gestalten mit Indesign

Neuerungen InDesign CC 2014

Zum ersten Mal in diesem Jahr, hat Adobe nun eine neue Version von InDesign für alle Creative Cloud-Abonnenten herausgebracht. Die neuen Funktionen sind dieses Mal für alle interessant, egal ob ihr Layouts für Print- und digitales Publishing erstellt. Der Schwerpunkt dieses Updates liegt auf den Basics, außerdem wird der Umgang mit langjährigen Layout-Problemen verbessert: Es gibt neue Wege, um mit Farbfeldern, Fußnoten und Tabellen zu arbeiten. Ebenso wurde der InDesign-Workflow verbessert. Upgrades auf eine neue Version installieren sich ab sofort automatisch. Es gibt neue Wege, um Dateien zu verpacken, und eine große Anzahl von EPUB-Erweiterungen, einschließlich der Fähigkeit, feste Layout-Dateien, die sehr wenig Vorbereitung erfordern zu exportieren. Mehrere kleinere neue Funktionen wurden ebenfalls eingebaut.

Bessere Tabellen

verbessern sie ihre Tabellen

bessere Tabellen

In früheren Versionen von InDesign war das Bewegen von Zeilen oder Spalten in einer Tabelle eher schwierig. Wer schon einmal einen Geschäftsbericht gesetzt hat, kann davon sicher ein Lied singen. Doch mit dem Release 2014 könnt ihr nun per Drag & Drop Zeilen oder Spalten in Tabellen verschieben oder kopieren. Es gibt einige Einschränkungen zu dieser Funktion: Ihr könnt Zellen nicht aus einer Tabelle heraus ziehen. Darüber hinaus muss eine Zeile oder Spalte völlig ausgewählt werden um sie zu verschieben.

Verpacken mit PDF-und IDML

Verpacken mit PDF

Verpacken mit PDF-und IDML

Das Verpacken einer InDesign-Datei wurde im Release 2014 erweitert. Zwei Optionen sind standardmäßig aufgenommen und eingeschaltet.

  • IDML einschließen
  • PDF (Druck) einschließen

Standardmäßig wird die zuletzt verwendete PDF-Vorgabe für den Druck ausgewählt, aber ihr könnt auch eine der angelegten PDF-Vorgaben von InDesign auswählen.

Gruppieren von Farbfeldern

Gruppieren von Farbfeldern

Gruppieren von Farbfeldern

Farben aus dem Fenster Farbfelder können nun wie in Adobe Illustrator als Farbgruppen zusammengefasst werden. Optisch werden diese zusammengefassten Farben in einem Ordner in der Farbpalette abgelegt. Farbgruppen machen es einfacher, eine große Anzahl von Farbfeldern zu organisieren, die zum Beispiel früher in einer Publikation verwendet wurden.

Fußnoten

Fußnoten bearbeiten

Fußnoten

Viele InDesign-Anwender haben den Wunsch nach mehr Flexibilität bei der Arbeit mit Fußnoten geäußert und diese Version bringt einige dringend notwendige Verbesserungen. Eine wichtige Neuerung ist wenn man ein Objekt in einer Fußnote verankert hat und Konturführung eingeschaltet hat, fließt die Fußnote ebenfalls um das Objekt mittels Konturführung. Weiterhin könnt ihr Fußnoten nun nicht nur in rechteckigen Textboxen unterbringen, sondern könnt auch Effekte, wie runde Ecken anwenden oder Ellipsen.

Festes-Layout: Die neue EPUB-Funktion

Festes-Layout

Festes-Layout

Wenn ihr in Version 2014 ein EPUB-Format mit festem Layout exportieren wollt, werden die Größe und Position aller unterstützten Objekte auf der InDesign-Seite fixiert. Dafür sind aber einige spezielle Vorbereitungen in InDesign erforderlich.

Die Position und Größe jedes Textbereiches, einschließlich Fließext, wird mit HTML-Text erzeugt. Alle grafischen Inhalte werden in Hintergrundbilder verwandelt. InDesign gibt dieses zusammengesetzte Dokument auf Basis von CSS aus. Die Schriften müssen im EPUB mit verpackt werden. Nur Opentype-oder Truetype-Schriftarten können für fixierte Layout-Seiten verwendet werden.

Verbesserte umfließende EPUBs

 umfließende verbessern

Verbesserte umfließende

Es gibt eine Option für weitere feinkörnige Kontrolle darüber, wie Objekte im EPUB indem die Breite und Höhe des ausgewählten Objekt dargestellt. Und hier sind einige andere Änderungen, die bessere CSS erzeugen:

  • InDesign schreibt nun CSS für Konturen und Flächen in Objektklassen
  • Festes Aussehen vom Layout gilt nun für Audio-, Video-, Edge-Animate (OAM) und animierte GIFs
  • Nicht zugeordnete Inhaltsobjekte werden beibehalten
  • Die CSS-Klassen sind speziell für die Tabellenformatvorlagen geschrieben

Reibungslose Updates

 Updates

Reibungslose Updates

Die Installation einer neuen Version von InDesign kann Albträume verursachen sein, weil dadurch ale erstellten Tastaturkürzel, Plugins und Wörterbücher auf ihre Standards zurückgesetzt werden. In der Vergangenheit mussten diese Werte wieder sorgfältig in der neuen Version eingepflegt werden. Die neue Update-Funktion „Reibungslose Updates“ erhält alle Vorlieben und Voreinstellungen, die ihr in der vorherigen Version von InDesign erstellt habt.

Zum Start des neuen Releases von InDesign CC 2014 erhaltet ihr eine Bestätigung, die erfolgreiche Migration der Einstellungen bestätigt.

Skalierbare Effekte

Skalierbare Effekte

Skalierbare Effekte

Es gibt viele kleine, aber signifikante Verbesserungen in dieser Version von InDesign, die alle darauf zielen Tag für Tag Zeit zu sparen.

Ein Beispiel ist die Neuerung der Arbeitsweise der Effekte-Palette. Früher, wenn man ein Objekt skalierte blieben angewandte Effekte ohne Auswirkung und behielten ihre ursprünglichen Werte. Nun skalieren sich die Effekte mit dem Objekt um den Gesamteindruck eines Objekts unabhängig von seiner Größe beizubehalten.

Kleinere Verbesserungen

Verbesserungen seit 2014

Verbesserungen

Es gibt noch einige kleinere Gimmicks, die Adobe in der neuen Version von InDesign Creative Cloud 2014 bereithält.

  • QR-Codes können mittels Datenzusammenführung in den Workflow integriert werden.
  • „Rückwärts-Suche“ wurde in das Dialogfeld Suchen / Ersetzen aufgenommen.
  • Dokumente können auf Behance direkt aus InDesign genutzt werden.
  • Adobe Add-ons ersetzt das Exchange-Panel für die Suche, Installation und Entfernen von InDesign-Plug-ins und Erweiterungen.
  • Fenster wie die Datei-Info wurden ohne Flash neu programmiert.
  • HiDPI-Unterstützung für Windows hinzugefügt.
  • Verbesserte Kontrolle über den PDF-Export im Hintergrund.
Share this Story
Load More Related Articles
Load More By Dirk Wiedewilt-Germanus
Load More In News: Internet, Druck, Medien